So bleibt ihr Vierbeiner fit und vital

Das richtige Hundefutter, nur so bleibt ihr Vierbeiner fit und vital, darf nicht außer Acht gelassen werden. Leider vergessen viele tierischen Besitzer, dass gerade bei der alltäglichen Fütterung so viele Fehler gemacht werden können, welche essenzielle Nachteile auf die Entwicklung von Welpen und großen Hunden nehmen können. Denn über das Futter erhalten Hunde ihre Energie, ihren alltäglichen Nährwertbedarf und sind natürlich auch darauf angewiesen, dass ihre Besitzer wissen, wie die Fütterung richtig geht. Deswegen ist es auch so wichtig, dass beim Futter keine Ausnahmen gelten und vom Tisch sollte ein Vierbeiner sowieso nichts bekommen. Besser ist es, dem Hundefutter sensitiv mehr Beachtung zu schenken und wieso erfahren Hundebesitzer gerne hier!

Hundefutter sensitiv schont die Verdauung der Vierbeiner

Häufig neigen Hundebesitzer dazu, dem Vierbeiner einfach alles zu ermöglichen. Gerade bei der Fütterung darf es ruhig mal hier und dort mehr sein, aber mehr ist leider nicht immer gut. Es kommt auf die gesunden Bestandteile an und die wichtigen Inhaltsstoffe. Tierische Nebenerzeugnisse und Zucker haben beispielsweise in keinem tierischen Organismus etwas zu suchen. Darüber hinaus müssen Hundebesitzer natürlich darauf achten, ob der Vierbeiner in gewisser Weise krankheitsbedingt vorbelastet ist, aber Hundefutter sensitiv schadet im Regelfall nicht. Folgende Hunde sollten zum Beispiel dieses Futter bekommen!

– Ältere Hunde
– Hunde mit Verdauungsschwierigkeiten
– Hunde mit Magen- und Darminfektionen
– Hunde, die Gewicht reduzieren müssen
– Oftmals frisch operierte Vierbeiner nach Absprache mit dem behandelnden Tierarzt

Nicht alle Hunde benötigen Hundefutter sensitiv oder auch als sensible häufig deklariert. In den meisten Fällen ist dieses Futter für Vierbeiner geeignet, die ohnehin Schwierigkeiten mit der Verdauung haben, Magenprobleme haben oder gar eine Magen- und Darmerkrankung aufweisen. Doch auch Hunde im Alter benötigen nicht mehr den hohen Energie- und Nährwertbedarf wie in gängigen Hundefuttersorten, sodass eine Anpassung sinnvoll erscheint.

Hundefutter sensitive gibt es in vielen Sorten

Natürlich müssen Hundebesitzer nicht darauf verzichten, dass ihr Vierbeiner unterschiedliche Sorten Hundefutter erhält. Müssen sie auch nicht, denn es gibt auch unter den sensiblen Hundefutterdöschen genügend Auswahl, damit es dem Vierbeiner an geschmacklicher Abwechslung nicht fehlt. So dürfen sich die Hunde zum Beispiel über folgende Kombinationen freuen.

– Fleischsorten mit Reis/Nudeln/Kartoffeln
– Fleischsorten mit Reis/Kartoffeln/Nudeln und Gemüse
– Gemischte Fleischsorten nur mit Gemüse

Ob Pferd, Wildschwein, Lamm, Pute, Huhn, Rind oder sogar Büffel – die Futtersorten sind sehr umfangreich, was den Hund angeht. Entdecken Sie die große Auswahl unter https://www.sanoro.de/glossar/purinarmes-hundefutter-spezialfutter-leishmaniose/ . Da macht auch das Hundefutter sensitive keine Ausnahme. Einige Sorten werden nur mit Beilagen wie Reis, Nudeln oder Kartoffeln versehen und andere gerne noch mit ein wenig Gemüse. Diese Futtersorten können im Übrigen auch als Mono im Supermarkt/Discounter und Zoofachhandel bezeichnet werden, weil sie getreu dem Motto weniger ist mehr setzen. Denn je mehr Bestandteile, die ein Hund nicht benötigt, enthalten sind, desto schwieriger die Verdauung! Das ist beim Hundefutter sensitive erst gar nicht gegeben!

Hundefutter sensitiv für eine schonende Verdauung

Solch ein Hundefutter ist in jedem Fall immer eine Empfehlung wert, um den Magen- sowie Darmtrakt des Vierbeiners nach Möglichkeit zu schonen, aber so, dass dieser auf keine wichtigen Inhalte inklusive Nährwerte verzichten muss. Gerade Vierbeiner mit Magen- und Darmproblemen wird oft zum Hundefutter sensitive geraten, aber auch älteren Hunden, die einen anderen Energie- und Nährwertbedarf haben, sollten darauf zurückgreifen können. Natürlich empfiehlt sich im Vorfeld, dies nochmals mit dem Tierarzt abzusprechen, aber im Regelfall empfiehlt dieser ohnehin dieses Futter bevorzugt, weil es die Verdauung schont, bei Infektionskrankheiten des Magen- und Darmtrakts unterstützend hilft und leichter für Hunde aller Altersklassen zu verdauen ist. Doch mit Rücksprache eines Tierarztes kann derweil auch die exakte Futtermenge besprochen werden, sodass bei der Fütterung nichts schiefgehen kann.

Welche Hunde benötigen das Hundefutter sensitiv?

In den meisten Fällen ausschließlich sensible Vierbeiner, die auf andere Futtersorgen beispielsweise allergisch reagieren. Andere Vierbeiner haben indes Schwierigkeiten mit ihrer Verdauung, sodass in diesem Fall ebenfalls das sensitive Hundefutter empfohlen wird.

Welche Bestandteile sind im Hundefutter sensitiv enthalten?

Hierbei handelt es sich um Hundefutter, welches auf wenige Inhalte zurückgreift, um einen hohen Nährwertgehalt mit einer guten Verdauung altersentsprechend gewähren zu können. Man nennt dieses Futter zudem auch „Monoprotein“, da es meist nur aus 2-3 Bestandteilen (Fleisch, Beilage und evtl. Gemüse) besteht.

Was kostet Hundefutter sensitiv?

Hier ist natürlich der Hersteller sowie Kaufort entscheidend. Vor Ort sind namhafte Hersteller im Durchschnitt mit 0,99 Cent bis 1,65 Euro pro Dose durchaus keine Seltenheit. Auch variieren die Größen von 80 Gramm bis 800 Gramm Dosen, was natürlich auch den Preis verändern kann. Markenhersteller verlangen darüber hinaus vielleicht etwas mehr, auch im Web, aber dafür ist die Qualität auch im Gegensatz zum Supermarkt und Discounter Produkt in aller Regel besser.

Mehr Gutes für Ihren Vierbeiner finden Sie auf diesen Beiträgen.

Nur das Beste für Ihren Hund

Sensible Hunde mit Unverträglichkeiten – was tun?

 

Ihrem Vierbeiner etwas Gutes tun – Hundefutter für Allergiker

Viele Hunde haben Futtermittelallergien und dies äußert sich oft durch Verdauungsbeschwerden, Rötungen und Juckreiz. Für die richtige Ernährung der allergischen Hunde ist wichtig, dass auf einige Kohlenhydrat- und Proteinquellen verzichtet wird. Optimal ist die einzige Proteinquelle, welche bislang noch nicht verfüttert wurde. Bei der Kohlenhydratquelle wird oft keine oder eine nur selten bei den normalen Futtermitteln vorkommende Quelle genutzt. Das Hundefutter für Allergiker ist dann immer an die Bedürfnisse der Allergiker angepasst. 

Was ist für Hundefutter für Allergiker zu beachten?

Leiden Hunde unter den ernährungsbedingten Allergien, wird das Leben oft zur Hölle. Ständig müssen sich die Tiere kratzen, sie riechen sehr aus dem Maul und hinzu kommen die Verdauungsstörungen wie Erbrechen oder Durchfall. Besonders bei strengem Geruch oder dem Juckzreiz erkennen die Hundebesitzer, dass dies Anzeichen einer Allergie sind. Kein Hundebesitzer sollte sich damit abfinden und überlegen, ob das Futter eine Rolle spielen kann. Bei dem industriellen Futter reagiert generell ein Drittel der Hunde mit den Unverträglichkeiten und dies bei Trockenfutter und Nassfutter. Das Bio Hundefutter ist für Allergiker geeignet, wenn es um die individuellen Bedürfnisse der Hunde geht. Bei der Allergie sollten Hunde gut beobachtet werden und ein Ernährungstagebuch kann geführt werden. Schnell wird die Futterallergie dann erkannt und mit Hilfe der Ausschlussdiät können die Stoffe Stück für Stück identifiziert werden, welche ein Hund nicht verträgt. Es gibt viele typische Allergene wie Getreide, Kartoffeln, Milchprodukte, Soja, Fisch, Eier und Fleischsorten wie Ente, Lamm oder Rind. Bei vielen Trocken- und Nassfuttersorten sind die Rohstoffe enthalten.

Wichtige Informationen für das Hundefutter für Allergiker

Es gibt ein Hundefutter sensitiv, welches auch frei von den typischen Allergieauslösern ist. Chemische Substanzen sind nicht enthalten und es gibt dort meist nur eine hochwertige, seltene Proteinquelle sowie nur eine Sorte Gemüse. Typische Reaktionen treten oft erst auf, wenn eine gewisse Gemüse- oder Fleischsorte jahrelang aufgenommen wurde. Es erfolgt dann im Laufe der Zeit die Sensibilisierung. Getreidefreies Futter ist wichtig, wenn Getreidesorten für die Beschwerden verantwortlich sind. Keiner sollte sich auf eine Futtersorte festlegen, denn es sollte nicht zu der erneuten Sensibilisierung kommen. Mit einem Tierheilpraktiker oder Tierarzt kann der Ernährungsplan generell immer besprochen werden. Hundefutter für Allergiker ist dann immer der richtige Weg, wenn eine Allergie bei den Tieren vermutet wird. Bei Haut- und Fellveränderungen, übermäßigem Knabbern oder Lecken sowie bei Störungen von dem Magen-Darm-Trakt sollte die Ernährung umgestellt werden. Auch ein Symptom der Futtermittelallergie ist die Entzündung bei dem äußeren Gehörgang. Die Allergie kann bei Hunden in jedem Alter auftreten, sogar wenn das Futter über viele Jahre hinweg gut vertragen wurde.

Weiteres hier

Weshalb ist das Hundefutter Pferd so beliebt?

Hundefutter für Allergiker